Mittwoch, 6. September 2017, 17 Uhr: Enthüllung eines Steines der Erinnerung in der Josefstadt

Einladung

zur Enthüllung eines Steines der Erinnerung in der Josefstadt

Bennogasse 28

1080 Wien

Mittwoch, 6. September 2017, 17 Uhr

 

Mein Urgroßvater, ein Schmied, baute dieses Haus für seine Familie. Seine Kinder, meine Großeltern,lebten in diesem Haus, bevor sie von der SS in die Konzentrationslager deportiert wurden. Er selbst starb ein Monat vor der Deportation der Familie in einer Sammelwohnung in der Rembrandtstraße.

Ich bin Austroamerikanerin, lebe in Wien und möchte ein Denkmal für die Opfer des Naziregimes, unter ihnen meine Verwandten, setzen.

Ruth Wolff,Enkelin

Einladung vom Verein „Steine der Erinnerung Josefstadt“

Donnerstag, 7. September 2017, 12 Uhr: Eröffnung Mahnmal Aspangbahnhof

Vom Aspangbahnhof wurden in den Jahren 1939 und 1941/42 insgesamt 47.035 Jüdinnen und Juden in 47 Transporten in nationalsozialistische Ghettos, Vernichtungslager und Mordstätten deportiert. Nur rund tausend Menschen überlebten. Der Weg in die Vernichtung begann für den Großteil der mehr als 66.000 österreichischen Opfer des Holocaust mitten in der Stadt.
Die Stadt Wien erinnert mit einem Mahnmal an die von hier deportierten und ermordeten jüdischen Österreicherinnen und Österreicher.
Das Mahnmal Aspangbahnhof von PRINZpod verweist mit zwei über eine Länge von rund 30 Metern konisch zusammenlaufenden Betonschienen auf die Gleisanlagen des in den 1970er-Jahren abgerissenen Bahnhofs. Die Schienenführen in einen geschlossenen Betonblock, Symbol für den Tod, das Nichts, das Vergessen.

PRINZpod leben und arbeiten seit 1984 als Team in Wien.

 

Eröffnung:
Donnerstag, 7. September 2017, 12 Uhr
Leon-Zelman-Park, 1030 Wien
Erreichbarkeit: Straßenbahn 71 bis Kleistgasse

Programm:

Samuel BarberAdagio für Streicher, Interpretation durch das „Aureum-Saxophon-Quartett“ der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Martina Taig, Geschäftsführerin KÖR GmbH

Rudolf Zabrana, Bezirksvorsteher-Stellvertreter 3. Bezirk

Heidemarie Uhl, Historikerin, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Michael Ludwig, Amtsführender Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung

Andreas Mailath-Pokorny, Amtsführender Stadtrat für Kultur, Wissenschaft und Sport

Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und amtsführende Stadträtin für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und BürgerInnenbeteiligung

Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn wegRoman Grinberg interpretiert das vertonte Gedicht von Hirsch Glick

Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien

Herbert Schrott, Zeitzeuge

Thomas Drozda, Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien

Kaddisch, Paul Chaim Eisenberg, Oberrabbiner des Bundesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden Österreichs

Die Künstler PRINZpod sind anwesend.